Schwatzbuden? – Der unmögliche Roman

Der Roman ist eine Kunst-Schimäre, und er wird davon wohl auch nicht loskommen.

Er ist das einzige Kunstwerk, dass man während des Genusses zwanzigmal beiseite legt, und das einzige dem die breite Masse der Leser Weitschweifigkeit abverlangt und Konzentration übel nimmt.

Denn die Leser (ja, auch die „akademischen“) verlangen ja wirklich geradezu nach Geschwätzigkeit, theoretischen Exkursen, Diskurs Diskurs Diskurs. Es gibt nur ganz wenige, in etwa 13, Romane bei denen man nicht den Großteil des Textes ändern könnte und immer noch ein ähnlich gutes (oder schlechtes) Buch dastehen hätte. Genau 6 Romane der gesamten modernen Literaturgeschichte wären nicht besser als Kurzgeschichten oder Erzählungen erschienen.

Alle anderen Künste lassen sich nach kompositorischen Maßstäben recht gut vergleichen und auf ähnliche Nenner bringen. Ein gutes Gemälde, ein gutes Gedicht, ein gutes Stück Musik, eine gute Fotografie und sogar ein gutes Essen haben überraschend viel Gemein. In der Raum/Zeitnutzung, in der Bezüglichkeit der einzelnen Komponenten aufs Ganze, auch im Anspruch daran, dass zum Punkt gekommen werden soll. Vom Roman dagegen verlangt man ja geradezu, möglichst viele Elemente oraler Traditionen der Vormoderne zu enthalten. Die Zeit zu vertreiben.

Das kann dem Leser egal sein, er will unterhalten werden. Aber der Künstler, der sich ernsthaft an einen Roman setzt, kann es nicht verdrängen. Nein: Allzu aufdringlich sogar die Frage: Kannst du das denn nicht dichter schreiben? Und nur wenn nach radikalster Dichtung noch immer ein Roman übrig bleibt, ist es vielleicht der siebte, der zu existieren verdient.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Schwatzbuden? – Der unmögliche Roman

  1. Ist das s0? Sehr aus der Sicht des Dichters gesehen. Ich finde, ein Roman darf durchaus epische Breite haben, lang sein und in die Tiefe gehen. Nimm z.B. von Scholochow „Der stille Don“, über tausend Seiten und an keiner Stelle zu lang oder ausschweifend. Klar gibt es viele Romane, die besser gar nicht geschrieben worden wären, Geschwätzigkeit ist geradezu eines der Wesensmerkmale der zeitgenössischen Literatur (leider auch in der Lyrik!). Aber es gibt doch – ich nenne Don DeLillo oder Haruki Murakami – ein paar kreative Köpfe, die dem Konzept Roman frisches Leben einhauchen, meinst Du nicht?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s