Bei DieKolumnisten gibt’s mal wieder meine Blogschau. Zuvor aber ein Rückblick auf die vielleicht beste Fantasyserie aller Zeiten:

„(…) Man bedenke dabei immer: Das gesamte Book of the New Sun ist dabei etwa halb so lang wie der Herr der Ringe und etwa so lang wie ein einzelnes Buch des ASOIAF-Zyklus. Wolfe hat ein sehr genaues Gefühl dafür, welche Details er ausarbeiten muss und wo er dem Leser die Ausgestaltung seiner Welt freilassen kann. Es fasziniert mich immer wieder, wie wenig viele Fantasy-Autoren auf die Fantasie ihrer Leser vertrauen. Anders Wolfe. Er zeichnet mit bewusst groben Pinselstrichen, versteht es auf knapp 30 Seiten die Kleinstadt Thrax aufzubauen, ihr eine überzeugende Architektur, Geographie und Sozialstruktur zu verleihen, um sie bald größtenteils zu zerstören. Versteht es, Severian in einer kurzen Reiseepisode einen Ziehsohn mit Familie angedeihen zu lassen und die allesamt wieder dahinzumetzeln (…)“

Die Links im Schnelldurchlauf: Über Snooker in Kairo schreibt Schätze und Sätze, über Mary Shelleys Frankenstein Bingereader. Das Sterne-Bewertungssystem ist Themabei Lesen in vollen Zügen, Die Faszination von Laurence Sterne, bei Tell Review. Neues gibt’s vom Ulysses-Übersetzungs-Streit bei Lust auf Lesen. Um den Gedichtband frelsi / freiheit von Linda Vilhjálmsdóttir geht es bei Wolfgang Schifferer, Bonaventura schreibt von Schwächen in Anatol Stefanowitschs Eine Frage der Moral. Des weiteren: Home Fire von Kamila Shamsie bei BritLitScout. David Foenkinos Lennon bei 54Books und 13 Stufen von Kazuaki Takano bei Travel without Moving. Literatur Leuchtet und Kaffeehaussitzer stellen Der Reisende vor und nochmal der Kaffehaussitzer  Eileen von Ottessa Moshfegh. Um vier Frauen geht es in Die Sünde der Frau bei  Frau Lehmann liest. Bookster HRO berichtet über ein weit in die Zukunf reichendes Bibliotheksprojekt. Und bei Schiefgelesen wird gekocht: Huhn nach Jägerart aus Jean-Paul Sartres Der Ekel.

Bild: Pixabay, gemeinfrei

Advertisements