Sprachlich Opulentes Paradies – Ohne Kern

Achja. Lezama Limas Paradiso. Dieser Roman. Ich habe ihm bisher dreimal gelesen und hätte schon wieder Schwierigkeiten die Handlung sauber zusammenzufassen. So sprachgewaltig, so bilderreich, so opulent ist das Ganze. Lima sagt, er habe den Text ursprünglich als Gedicht angelegt, und ein wenig spürt man das noch. Der Leser folgt José Cemi und seinen Freunden durch Kindheit, Jugend und erste Erwachsenenjahre, durch wilde Feste ebenso wie an die Schule und durch erste sexuelle Erfahrungen. Die Geschichte mehrerer Generationen wird in Rückgriffen ausgebreitet, es wird viel debattiert über Politik, Religion und Ästhetik. Ein großer Lesegenuss – einerseits. Andererseits wirkt die neobarocke Sprache seltsam unverbunden mit der Handlung. Diese absolute Synthese, wie sie bei Carpentier oder Llosa vorherrscht, wird nichtmal angestrebt. Lima ist, das ist durchaus freundlich gemeint, ein Schwätzer aus Lust am Schwätzen. Aber der ganz große Roman ist Paradiso nicht. Dafür ist das alles viel zu unverbindlich.

Ein Gedanke zu “Sprachlich Opulentes Paradies – Ohne Kern

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.