Nichtmal die halbe Wahrheit – Celines Reise

Celines „Reise ans Ende der Nacht“ war einer der letzten großen Klassiker die ich noch nicht gelesen habe. Eindruck eher durchwachsen. Ein paar sehr eindringliche sprachlich dichte Passagen, ansonsten viel „Krieg ist schrecklich & Frieden im Kapitalismus ebenso“ – Allerlei. Hatte ich mir doch zumindest erhofft dass Celine mit anderen schreibenden Faschisten und Protofaschisten (D’Annunzio, Jünger, Borchardt) neben der Arschlochideologie auch die wenn auch manchmal quälende stilistische Brillanz teilt, liest sich das Ding eher wie ein typisch linker Antikriegsroman…

Im Kleinen mag die Übersetzung schuld sein, doch auch die große Struktur des quasi exemplarischen Vorbei&Durchflanierens durch alle Übel der Moderne (Kolonien, New York, Arztberuf, Irrenanstalt, Sex) überzeugt nicht wirklich. „Die Wahrheit des Jahrhunderts“ habe Celine ausgesprochen, heißt es in einem Essay von Andreas Blank. Aber eigentlich doch: Nur das dreckigste Drittel. Und selbst das mit durchweg antimodernem und nicht zufällig antiamerikanischen Zungenschlag – ein Jammerbuch (der Sprung von dieser „Wahrheit“ in den Vernichtungsantisemitismus ist dann auch kein zufälliger).

Doch auch die „Wahrheit“ der Reise ist meilenweit weg etwa von der klugen ästhetischen Einordnung der selben Phänomene etwa durch Roger Martin du Gard, oder auch etwa von Kafkas unbewusstem Begreifen des heraufdämmernden totalitären Zeitalters in Romanen, die (besonders Amerika) doch ein paar Parallelen zur Reise aufweisen.

Das bringt mich zuletzt auf ein oft zu beobachtendes Phänomen: Die Gleichsetzung literarischer Qualität (etwa im Nachwort des deutschen Übersetzers) mit literarischer Bedeutung. Denn was Celine für die Entwicklung der französischen Literatur bedeutete ist ebenso leicht einzusehen wie etwa die Bedeutung des Dadaismus für die Moderne Malerei & Lyrik. Doch qualitativ kann (und wird) der Wegbereiter von Folgendem bei weitem überstrahlt werden. Natürlich ein Grund, sich zumindest D´un Chateau a l’autre nun noch im Original reinzuziehen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.